© Schramm / LIFE e.V.

Laut der Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung (GVM) entstanden im Jahr 2017 in Deutschland 346.831 Tonnen Abfall durch Einweggeschirr und To-Go-Verpackungen aus Kunststoff, Aluminium, Papier und Karton. Allein in Berlin werden jeden Tag 460.000 Coffee-To-Go-Becher verbraucht. Dazu kommen Unmengen an Plastiktüten und Verpackungsmüll beim Essen zum Mitnehmen. Einweg-Produkte tragen durch CO₂ -Emissionen bei Produktion, Transport und Verbrennung von Verpackungen erheblich zum Klimawandel bei. Achtlos weggeworfen und liegengelassen verschmutzen sie insbesondere Straßen, Plätze, Parks und offene Landschaften und sind eine Gefahr für alle Lebewesen. Das Einsammeln und Entsorgen des herumliegenden Abfalls kostet die öffentliche Hand eine Menge Geld.

Mehrweg statt Einweg – Müllreduzierung im Lebendigen Zentrum Turmstraße

Das Ziel des Projekts „Mehrweg statt Einweg – Müllreduzierung im Lebendigen Zentrum Turmstraße“ ist es, den Kiez um die Turmstraße von Berlin-Moabit von Verpackungsmüll beim Außer-Haus-Verkauf zu befreien. Wir bieten dafür auf diesen Seiten wertvolle Tipps und Hilfestellungen sowohl für Gastrobetriebe als auch für Konsument*innen.

Blog – Aktuelle Veranstaltungen und Informationen

Start der Betriebsakquise im Gebiet Turmstraße

Start der Betriebsakquise im Gebiet Turmstraße

Mit der Nutzung von Mehrweggefäßen können neben der Reduzierung der Abfälle auch wertvolle Ressourcen eingespart werden. Wie das geht? Konsument*innen können ihre eigenen Gefäße von zu Hause mitbringen und befüllen lassen. Beim Coffee-to-go passiert dies schon immer...

Interview – Mehrweg: alles sauber?

Interview – Mehrweg: alles sauber?

Dieses Live-Interview fand am 17. Juni 2020 statt. Es richtete sich einerseits an Gastronom*innen und Service-Kräfte, die in ihrem Arbeitsalltag – und besonders im Kontext COVID-19 Pandemie – unsicher im Umgang mit eigens mitgebrachten Behältern der Kund*innen sind,...