Mehrweg-Selfie-Contest: 6. bis 27. August 2021

Es ist uns allen klar: Die Flut an Einweg-Verpackungen, die wir tagtäglich verbrauchen und die sich in überfüllten Mülleimern und verschmutzten Straßen und Gewässern wiederfindet, ist weder schön noch gut für die Umwelt. Es gibt glücklicherweise aber auch Alternativen, die mehr und mehr im Kommen sind: Entweder der eigene Mehrweg-Behälter, egal ob Box oder Becher oder der geliehene Behälter von Restaurants und Cafés, die ein Mehrweg-System für ihre Kund*innen bereitstellen.

Vom 6.-27. August 2021 haben wir den „Mehrweg-Selfie-Contest“ durchgeführt. Zu gewinnen gab es ein „Zero Waste Coffee & Cakefür dich und drei deiner Freund*innen!

So konntest du teilnehmen:

  • Mache ein Selfie oder lasse ein Foto von dir mit einem Getränk im Mehrweg-Becher oder einem Essen in einer Mehrweg-Box machen. Natürlich dürfen auch Freund*innen von dir aufs Bild!
  • Lade das Foto auf dieser Webseite hoch und fülle das Teilnahmeformular aus
  • Alternativ ist eine Teilnahme über einen Beitrag auf Instagram unter Verwendung des Hashtags #mehrwegstatteinweg und Nennung bzw. Verlinkung des Restaurants/Cafés sowie zum Account @zero_waste_life_berlin möglich

Coffe Bike @ Better World Cup

Das Coffee-Bike inklusive Kaffee und Tee wurde von der Initiative Better World Cup zur Verfügung gestellt, die sich für Mehrwegbecher in Berlin einsetzt und dafür mit besonderen Aktionen Anreize schafft.

La Siesta

La Siesta

In meiner Elternzeit bin ich tagsüber viel mit dem Kinderwagen unterwegs. Oft stoppen meine Tochter und ich bei meinem Lieblingscafé La Siesta hinter dem Hackeschen Markt, wo ich mir dann einen Coffee-To-Go hole. Seit ca. 2 Jahren hole ich mir den nur noch mit meinem eigenen Mehrweg-Becher, um nicht unnötig Müll zu produzieren. Wenn man es einmal angefangen hat, kann man sich gar nicht mehr vorstellen, noch einmal einen Kaffee im Papp/Plastikbecher zu kaufen – in meinem eigenen Becher schmeckt es viel besser und es ist nicht zu heiß beim Tragen.

MÄDCHENITALIENER & TINMAN Berlin

MÄDCHENITALIENER & TINMAN Berlin

Mein „Abenteuer“ mit Mehrweg begann schon vor mehr als 10 Jahren. Seit zehn Jahren benutze ich eine Tupperdose wenn ich mir zur Lunchzeit beim Imbiss oder kleinem Café in der Nähe meiner Arbeitsstelle in der Linienstraße ein Mittagessen hole. Die Reaktion des Personals in den Restaurants und Cafés war anfänglich sehr verwundert aber mit der Zeit haben sie sich daran gewöhnt. Wenn ich jetzt manchmal ohne meine Mehrweg-Box erscheine, fällt es ihnen sofort auf und sie bitten mich mit „erhobenem Zeigefinger“ und lachendem Gesicht das nächste Mal an die Box wieder zu denken 🙂 Mir fällt es wiederum auf, dass immer mehr Menschen mit eigener Box zur Lunchzeit erscheinen. Das ist doch toll! Langsam wird es zu einem Trend und den brauchen wir mehr denn je!

Ryong

Ryong

Mein Mehrwegbecher und ich haben uns vor ca. 4 Jahren kennengelernt und sind sofort beste Freunde geworden. Er kommt immer mit wenn ich ausgehe. Kaffee trinken macht mir mit ihm am meisten Spaß. Smoothies und Tees sind auch leckerer mit ihm zusammen. Ich habe ihm einen Spitznamen gegeben: GuGe…es kommt von guten Gewissens. Denn mit ihm unterwegs zu sein fühlt sich für mich an, als könne die (Um-)Welt ein kleines Stückchen verbessert und vielleicht sogar gerettet werden 😉

DEAN & DAVID

DEAN & DAVID

Für meine Mittagspause habe ich mir heute eine gesunde Bowl bei Dean&David geholt. Für 8 Euro Pfand kann man sich hier diese schöne Mehrweg-Box ausleihen und darf sich dafür sogar noch ein Topping umsonst aussuchen!

Café Neundrei

Café Neundrei

Seit Corona arbeite ich fast vollständig im Home-Office. Nachmittags mache ich meistens einen kleinen Spaziergang durch meinen Kiez und hole mir einen Kaffee aus meinem Lieblings-Café, den ich dann vor dem Laptop trinke. Dafür nutze ich dann meinen Mehrweg-Kaffee-Becher, der hält den Kaffee dann auch gleich länger warm als ein Pappbecher und er weicht nicht nach ein paar Minuten auf 😉

AMRIT

AMRIT

Mein Mitbewohner und ich bestellen uns gern an einem verregneten Sonntag etwas zu essen direkt nach Hause. Um Verpackungsmüll zu sparen, suchen wir uns dafür immer Restaurants aus, die in Mehrweg liefern. Die findet man zum Beispiel über die VYTAL-App. Unser Favorit ist das indische Restaurant AMRIT in der Oranienburger Straße 🙂

COWEI

COWEI

Eigentlich esse ich immer am liebsten vor Ort, aber wenn ich doch gemütlich zu Hause oder im Park essen möchte, benutze ich immer Mehrweg. So kann ich easy Müll vermeiden 🙂

Nation of Gondwana

Nation of Gondwana

Feiern ohne Müll!

Weißweinschorle schmeckt einfach besser aus dem eigenen Becher. Und der ist bunt!

Meinen Freunden hab ich Mehrwegbecher besorgt und nun läuft das von alleine. 🙂

LIU Nudelhaus

LIU Nudelhaus

Als ich vor drei Jahren von Guatemala nach Berlin gezogen bin, hatte ich noch nicht viel Ahnung von Mehrweg-Themen. In meinem Heimatort gibt es noch keine Mehrweg-Systeme wie Vytal, Rebowl, Relevo, Recircle, Tiffin Loop & Co. Die Verschmutzung der Umwelt durch Verpackungen stört mich sehr und so nehme ich mir oft meine eigene Mehrwegbox von zu Hause mit. Alle können etwas zum Umweltschutz beitragen!

Royals & Rice

Royals & Rice

Gestört hat uns der viele Müll, der beim Take-Away-Geschäft entsteht, schon lange. Im März 2020 haben wir angefangen für das Projekt „Mehrweg statt Einweg“ zu arbeiten und beschäftigen uns seitdem intensiv mit dem Thema. Durch die Corona-Pandemie hat der Take-Away-Verkauf und somit auch die Menge an ausgegebenen Einweg-Verpackungsmaterialien zugenommen. Gerade in Parks und öffentlichen Plätzen fällt diese Vermüllung schnell ins Auge. Doch es gibt auch positive Veränderungen: Nicht zuletzt durch die Änderungen im Verpackungsgesetz, die seit Juli einige Einweg-Kunststoffe verbieten und ab 2023 Mehrweg-Optionen in Restaurants zur Pflicht machen, gibt es auf Seiten der Restaurants und der Verbraucher*innen in der letzten Zeit eine höhere Mehrweg-Akzeptanz zu beobachten!